Ministerpräsident Haseloff besucht Kujawien-Pommern und Masowien

Die Grafik zeigt eine Karte mit Polen im Mittelpunkt und hervorgehoben die Wojewodschaften Kujawien-Pommern und Masowien.

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff besucht vom 12. bis 15. Juli 2018 die polnischen Wojewodschaften Kujawien-Pommern und Masowien. Er folgt damit einer Einladung seiner beiden Amtskollegen.

In Toruń wird der Regierungschef mit Marschall Piotr Całbecki Möglichkeiten von bilateralen Kooperationen zwischen Sachsen-Anhalt und Kujawien-Pommern erörtern. Auf dem Programm stehen weiterhin ein Besuch der Nikolaus-Kopernikus-Universität und des Zentrums für zeitgenössische Kunst. Weiterhin wird sich die Regionale Entwicklungsagentur TARR vorstellen.

Kujawien-Pommern umfasst knapp 18.000 km² Fläche und hat knapp zwei Millionen Einwohner. Hauptstädte sind Toruń mit dem Regionalparlament und dem Sitz des Marschalls als Chef der Selbstverwaltung der Wojewodschaft und Bydgoszcz, Sitz des Wojewoden als Vertreter der Zentralregierung.

Am 14. und 15. Juli ist der Ministerpräsident zu Gast in der Partnerregion Masowien. 2018 besteht die Partnerschaft 15 Jahre. Mit seinem Amtskollegen, Marschall Adam Struzik, will Haseloff eine Bilanz ziehen und weitere gemeinsame Projekte besprechen. Ein Schwerpunkt des Aufenthaltes in Masowien ist ferner das Gedenken an die Opfer des Holocaust. Der Ministerpräsident wird in Warschau das Museum der Geschichte der polnischen Juden besichtigen und das ehemalige Vernichtungslager Treblinka nordöstlich der Hauptstadt besuchen. Zudem ist eine Besichtigung des Museums der Romantik in Opinogóra geplant.

Masowien ist mit 35.566 km² die größte und mit knapp 5,5 Millionen Einwohnern die bevölkerungsreichste sowie die wirtschaftsstärkste der 16 polnischen Wojewodschaften. Sitz des Marschalls ist die Hauptstadt Warschau.