Botschafter Israels zum Antrittsbesuch in der Staatskanzlei

Das Foto zeigt links Ministerpräsident Haseloff und rechts Botschafter Issacharoff beim Handschlag zur Begrüßung vor den Fahnen Israels, Deutschlands und Sachsen-Anhalts.

Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff hieß am 1. Juni den Botschafter des Staates Israel, S. E. Jeremy Issacharoff, zum Antrittsbesuch in Sachsen-Anhalt willkommen.

Der Regierungschef und sein Gast sprachen über die aktuelle Entwicklung in ihren Ländern und tauschte sich über Möglichkeiten einer Intensivierung der bilateralen Beziehungen aus. Haseloff informierte den Botschafter über die Ergebnisse seines jüngsten offiziellen Besuches in Israel im Mai 2018.

Sachsen-Anhalts Unternehmen exportierten 2017 Waren im Wert von 45,25 Millionen Euro, ein Zuwachs von 11,7 Millionen Euro gegenüber 2016. Der Import aus Israel belief sich 2017 auf 24,65 Millionen Euro, 11,4 Millionen Euro mehr als im Jahr zuvor.

Drei Unternehmen aus Israel haben in Sachsen-Anhalt mit Investitionen Dutzende Arbeitsplätze geschaffen.

Diverse Kulturkooperationen wurden in den letzten Jahren entwickelt, darunter ein Stipendiatenprogramm der Kunststiftung Sachsen-Anhalt in Israel. Das Bauhaus Dessau unterstützt mit fachlicher Expertise die Sanierung der Weißen Stadt Tel Aviv, die weltweit größte Ansammlung von Gebäuden, die von der Bauhausarchitektur beeinflusst sind.

Zwei Städte- und sechs Schulpartnerschaften bestehen derzeit. Daneben arbeiten mehrere Hochschulen mit Partnern in Israel zusammen. Mehrere Verbände und Vereine in Sachsen-Anhalt organisieren regelmäßige Jugendaustausche. ConAct, die bundesweite Koordinierungsstelle für den deutsch-israelischen Jugendaustausch, hat ihren Sitz in der Lutherstadt Wittenberg.

Die Arbeitsgemeinschaften Magdeburg und Halle/Umland der Deutsch-Israelischen Gesellschaft e.V. widmen sich dem Ausbau der kulturellen und politischen Beziehungen zwischen beiden Ländern, um das Verständnis der Menschen aus Israel und Deutschland füreinander zu wecken und zu fördern.