Europaministerkonferenz der Länder

In den vergangenen Jahren hat die Europapolitik für die Länder zunehmend an Bedeutung gewonnen. Sie nimmt häufig Einfluss auf die "Richtlinien" der Landespolitik. Deshalb haben die Europaminister der deutschen Länder bereits am 1. Oktober 1992 die Konferenz der Europaminister der Länder - Europaministerkonferenz (EMK) - gegründet. Zu den Aufgaben der EMK gehört die Koordinierung

  • der Europapolitik der Länder (insbesondere bei der Vertretung von Länderinteressen gegenüber dem Bund und den EU-Institutionen),
  • der europapolitischen Aktivitäten der Länder und
  • der Informationspolitik der Länder zur Förderung des europäischen Gedankens.

Die Beschlüsse der EMK werden einstimmig gefasst. Der Vorsitz der EMK wechselt jährlich zum 1. Juli in alphabetischer Reihenfolge.

Sachsen-Anhalt ist in diesem Gremium durch den Europaminister und Chef der Staatskanzlei Rainer Robra vertreten.