Aktuelles

Das Logo besteht aus dem Schriftzug EU Service-Agentur Sachsen-Anhalt bei der Investitionsbank Sachsen-Anhalt.

Einladung zur Infoveranstaltung "Europa fördert Kultur" im Stadthaus Halle

Die EU-Service Agentur Sachsen-Anhalt und die Stadt Halle laden gemeinsam ein zu einer Informationsveranstaltung zum Teilprogramm Kultur des Rahmenprogramms Kreatives Europa der EU am 24. Mai 2018. Aus erster Hand werden Informationen zum Programm und zum Antragsverfahren gegeben. Die Veranstaltung richtet sich an Kulturorganisationen aller Sparten. Auch Kommunen, die sich für europäische Kooperationen im Kulturbereich interessieren, sind ausdrücklich angesprochen. Alle Informationen zur Veranstaltung und zur Anmeldung erhalten Sie unter nachfolgendem Link.

mehr erfahren

Das Bild zeigt eine Flagge der Europäischen Union.

Sachsen-Anhalt ist Allianz für Kohäsionspolitik beigetreten

Die Befürworter der EU-Kohäsionspolitik haben sich zu einer Allianz für die Kohäsionspolitik, der #CohesionAlliance, zusammengeschlossen, weil sie der Ansicht sind, dass diese Politik auch weiterhin eine tragende Säule für die Zukunft der EU sein muss. Die Allianz wurde durch die Zusammenarbeit zwischen den führenden europäischen Verbänden von Städten und Regionen und dem Europäischen Ausschuss der Regionen ins Leben gerufen. Sie fordert, dass die Kohäsionspolitik durch den EU‑Haushalt nach 2020 stärker, wirksamer, sichtbarer und zugänglicher für alle Regionen in der Europäischen Union werden muss. (Quelle: Ausschuss der Regionen; Cohesion Alliance)

mehr erfahren 

Broschüre (englisch) als pdf herunterladen

Das Bild zeigt eine Flagge der Europäischen Union.

Seminar zum Förderprogramm „Europa für Bürgerinnen und Bürger“

Auch in diesem Jahr informiert die EU Service-Agentur Sachsen-Anhalt am 27. April 2018 in einem kompakten Seminar über die Förderziele und -möglichkeiten des Förderprogramms "Europa für Bürgerinnen und Bürger" (EfBB). Es werden Vergabekriterien geklärt und Empfehlungen zur Antragstellung gegeben. Daneben bleibt viel Raum für Ihre Fragen und den Austausch untereinander.

mehr erfahren

Michel Barnier, Chefunterhändler der Europäischen Kommission

Brexit: EU-Kommission veröffentlicht Entwurf des Austrittsabkommens

Die Europäische Kommission hat den Entwurf des Austrittsabkommens zwischen der Europäischen Union und dem Vereinigten Königreich veröffentlicht. Mit dem Entwurf des Austrittsabkommens wird der Gemeinsame Bericht der Verhandlungsführer beider Seiten über die Fortschritte in der ersten Phase der Verhandlungen vom 8. Dezember 2017 in konkrete Rechtsbestimmungen umgesetzt. Es wird ein Text für die noch offenen Fragen des Austritts vorgeschlagen, die in dem Gemeinsamen Bericht erwähnt, jedoch noch nicht im Einzelnen dargelegt sind. Darüber hinaus enthält der Entwurf den Text zum Übergangszeitraum, der auf den am 29. Januar 2018 vom Rat angenommenen Verhandlungsrichtlinien (Artikel 50) basiert. (Quelle: PM vom 28.02.2018 EU-KOM)

mehr erfahren

Das Bild zeigt eine wehende Flagge der Europäischen Union.

EU-Kommissionspräsident Juncker beruft Staatssekretär Dr. Schneider in neue Taskforce

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sechs Mitglieder der neuen "Taskforce für Subsidiarität, Verhältnismäßigkeit" ernannt. Aus Deutschland ist Dr. Michael Schneider, Staatssekretär für Bundes- und Europaangelegenheiten des Landes Sachsen-Anhalt, vertreten. Die Taskforce arbeitet unter dem Vorsitz des Ersten Vizepräsidenten Frans Timmermans und wird dem Präsidenten bis zum 15. Juli 2018 einen Bericht vorlegen. Ziel ist es unter anderem zu klären, welche Befugnisse auf nationaler oder lokaler Ebene besser ausgeübt werden können als auf europäischer. Ferner soll die Taskforce Wege aufzeigen, wie regionale und kommunale Gebietskörperschaften besser in die Politikgestaltung der EU einbezogen werden können.  

Logo Mitreden über Europa

Rückblick: Bürgerforum "Mitreden über Europa!" am 2.2.2018 in Halle/Saale

Mehr als 130 Bürgerinnen und Bürger waren der Einladung des Informationsbüros des Europäischen Parlaments in Deutschland gefolgt, im Rahmen eines Bürgerforums mit europapolitischen Akteuren zu diskutieren. Im Anschluss an eine lebhafte und kontroverse Diskussion präsentierten verschiedene EU-Beratungsstellen ihre Angebote und Vereine stellten ihre europäischen Aktivitäten vor.

mehr erfahren 

Das Bild zeigt eine Flagge der Europäischen Union.

Europaminister Robra gratuliert zu zwei neuen Europainfozentren im Land

Ab sofort stehen den Bürgerinnen und Bürgern in Sachsen-Anhalt zwei neue Anlaufstellen für ihre Fragen zur Europäischen Union zur Verfügung. Die Europe Direct Informationszentren (EDIC) in Halle in Trägerschaft des DRK Landesverbandes und das EDIC Magdeburg bei der Landeszentrale für politische Bildung sind Teil der neuen Generation des EDIC-Netzes in Deutschland. "Die Europe Direct Informationszentren sind Bindeglied in der Kommunikation zwischen den EU-Institutionen und den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort und unverzichtbare Partner für eine erfolgreiche und bürgernahe Europaarbeit im Land. Daher freue ich mich ganz besonders, dass für Sachsen-Anhalt als einziges Bundesland noch ein weiterer EDIC-Standort hinzugewonnen werden konnte", so Robra.

mehr erfahren

Das Bild zeigt eine wehende Flagge der Europäischen Union.

Europa für Bürgerinnen und Bürger - Programmleitfaden 2018 ist da!

Die Exekutivagentur für Bildung, Audiovisuelles und Kultur (EACEA) hat auf ihrer Internetseite den Programmleitfaden 2018 für "Europa für Bürgerinnen und Bürger" eingestellt - auch eine deutsche Version ist verfügbar. Der Programmleitfaden ist als Anleitung für alle gedacht, die an der Konzeption von Projekten im Rahmen des Programms interessiert sind. Außerdem werden die Programmziele und die Arten förderfähiger Aktivitäten erläutert. Bei Interesse können sie sich auch an die EU-Serviceagentur wenden.

mehr erfahren

Mosaik aus internationalen Flaggen

Landesregierung legt Bericht über europäische und internationale Aktivitäten für 2018 vor

Die Landesregierung hat den Bericht über die europäischen und internationalen Aktivitäten der Landesregierung im laufenden Jahr vorgelegt. Dieser wird jährlich dem Landtag zugeleitet. In dem Bericht hat die Landesregierung u. a. ihre Schwerpunktvorhaben im Zusammenhang mit dem Arbeitsprogramm der Europäischen Kommission und des Rates festgelegt und sich dazu positioniert. Es sind dies z. B. der mehrjährige Finanzrahmen nach 2020, die Vollendung der Wirtschafts- und Währungsunion oder das Paket zu sozialer Gerechtigkeit.

mehr erfahren

Das Bild zeigt eine wehende Flagge der Europäischen Union.

Leeuwarden und Valetta: Kulturhauptstädte Europas 2018

Seit dem 1. Januar sind Leeuwarden (Niederlande) und Valletta (Malta) ein Jahr lang die Kulturhauptstädte Europas. Das Projekt „Kulturhauptstadt Europas“ wurde von der damaligen griechischen Kulturministern Melina Mercouri im Jahr 1985 ins Leben gerufen und entwickelte sich zu einem der renommiertesten Kulturprojekte in Europa. Die Städte werden auf der Grundlage eines Kulturprogramms ausgewählt, das eine deutliche europäische Dimension aufweist, die Mitwirkung und aktive Teilnahme der Bürgerinnen und Bürger der Stadt fördert und zur langfristigen Entwicklung der Stadt und ihrer Region beiträgt. (Quelle: Newsletter der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland)

mehr erfahren

Bundespresseamt fördert Europa-Projekte

Ob Projekte zur EU-Klimapolitik oder den Römischen Verträgen: Das Bundespresseamt fördert Maßnahmen, die über Europa und die deutsche Europapolitik informieren. Bewerben können sich zivilgesellschaftliche Organisationen aus ganz Deutschland. (Quelle: www.bundesregierung.de)

mehr erfahren

Logo der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland; Bildnachweis: Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland

Publikationen zu Europa kostenfrei bestellen

Die Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland veröffentlicht jedes Jahr eine Vielzahl von eigenen Publikationen, wie zum Beispiel einen aktuellen Flyer zur Flüchtlingskrise oder die beliebte Broschüre "Europa kinderleicht". Diese stehen Ihnen kostenfrei zum Download oder zur Bestellung auf der Internetseite der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland zur Verfügung. Mehr Informationen zu den verfügbaren Publikationen sowie das Bestellformular erhalten Sie hier.